• 1

Mein Arbeitsfeld ist überall dort, wo Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in ihrer Eigenverantwortlichkeit und ihrer sozialen Handlungsfähigkeit gestärkt werden können.

Sozialkompetenz - Trainings und Fortbildungen für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung

Über Gefühle sprechen, mit meiner Wut umgehen, mit Anderen kooperieren, sagen, wenn mich etwas ärgert ohne damit jemanden zu verletzen, die eigene Meinung sagen und andere Meinungen aushalten, ... - das alles und noch viel mehr lässt sich lernen - in der Schule, in der betreuten Werkstatt und in der Wohngemeinschaft oder in der Wohngruppe.

Meine Workshops sind immer abgestimmt auf die Möglichkeiten und Fähigkeiten der Teilnehmenden.

Soziales Lernen

Gemeinsames Lernen, Wohnen und Arbeiten schafft Gemeinschaft, stellt aber auch tägliche Herausforderungen an das soziale Miteinander in den Wohn - und Arbeitszusammenhängen. Soziales Lernen ist eine wichtige Grundlage für ein gutes Zusammenleben und -arbeiten!

Ich biete Workshops zu folgenden Handlungsfeldern:

Entwicklung von

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kooperationsfähigkeit
  • konstruktiver Konfliktbewältigung
  • Selbstwirksamkeit und Übernahme von Verantwortung
  • Fähigkeit zu Empathie und Perspektivwechsel
  • Umgang mit Gefühlen
  • Fähigkeit zur Selbst - und Fremdwahrnehmung
  • Unterschiede wahrnehmen und achten

Streitschlichter-Fortbildung

Miteinander streiten und sich trotzdem gegenseitig zuhören, den Anderen mit seinen Gefühlen wahrnehmen, für die eigenen Interessen eintreten und zusammen zu einer Lösung zu kommen – Konfliktlotsen oder Streitschlichter unterstützen die Parteien eines Konflikts darin, gemeinsam zu einer Einigung kommen, durch die beide Seiten "gewinnen".

Ich biete Ausbildungen für Streitschlichter im Bereich Schule mit dem Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung", für Wohnbereiche und betreute Werkstätten. In dieser Weiterbildung lernen Betreute als zukünftige Konfliktlotsen und Betreuende als Assistenz gemeinsam die wichtigsten Regeln und Instrumente der Mediation in ihren unterschiedlichen Rollen. So kann ein Bewusstsein für die eigene Handlungsfähigkeit entstehen, Eigenverantwortlichkeit und das soziale Miteinander gestärkt und Lehrkräfte und Betreuende entlastet werden.

Der Wohngruppenkreis, der Werkstattkreis

Angelehnt an den Klassenrat in Schulen lernen die Bewohner*innen oder betreuten Mitarbeiter*innen miteinander zu beraten, zu diskutieren und zu entscheiden und so Verantwortung für ihre Belange zu übernehmen. Dabei werden Rollen, Ämter und Aufgaben, die einen strukturiertenn Ablauf des Kreises ermöglichen, von den Betreuten selbst übernommen. Gerade das strukturierte Verfahren des Rats oder Kreises ermöglicht es auch Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, mehr und mehr Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen und Stärke in der persönlichen Handlungsfähigkeit zu erlangen. So kann soziale Teilhabe von den Betreuten selbst gestaltet werden.

Der Klassenrat in Förderschulen

Ich biete Einführungen des Klassenrats in Förderschulen für Menschen mit Lern - und geistiger Beeinträchtigung. Im Klassenrat beraten und diskutieren Schüler und Schülerinnen ihre Interessen und Angelegenheiten gleichberechtigt mit den Lehrkräften. Der Ablauf des Klassenrats folgt einer Struktur, die das Verfahren für die Teilnehmenden greifbar und verständlich macht. So können mit zunehmender Erfahrung mehr und mehr Ämter und Aufgaben im Klassenrat von den Kindern und Jugendlichen übernommen werden.

Alle Trainings und Weiterbildungen sind in unterschiedlichen Formaten möglich. Kontaktieren Sie mich und wir finden die passende Lösung für Ihre Institution.

 

Doris Hauptstein
Coaching mit allen Sinnen
Sigmaringer Straße 1
10713 Berlin  

Telefon: 030-41765919
E-Mail: info(at)coaching-mit-allen-sinnen.de 

Hier finden Sie mich!